Diese Seite drucken

Mammutbäume

Chronologie:

1874 - Fritz Bestgen erwirbt das Gut Hövel und bekommt von seinem Freund Pickardt aus Berghausen zwei Sämlinge der Gattung Wellingtonia gigantea geschenkt und pflanzt diese in die Nähe seines Hauses (Quelle: undatierter Zeitungsartikel aus den 90er Jahren)

1995 - die Fällung der Bäume steht erstmalig zur Diskussion im Zuge eines möglichen Grundstückverkaufs, die Dorfgemeinschaft setzt sich bei Stadt und Eigentümer für den Erhalt der Bäume ein, kann das Ihr zum Kauf angebotene Grundstück (mit einem Baum) aber nicht finanzieren.

Sommer 2012 - Gerüchte kommen auf, dass die Mammutbäume gefällt werden sollen. Nachfragen bei der Stadt Gummersbach bestätigen, dass die Besitzer angefragt haben, ob sie fällen dürfen. Da es seit einigen Jahren keine Baumschutzordnung in Gummersbach mehr gibt, dürfen sie fällen. Nachfragen bei einem der Grundstücksbesitzer bestätigen die Gerüchte, Sicherheitsaspekte für Menschen und Gebäude sind ausschlaggebend.

Anfang Oktober 2012 - Der Grüne Lothar Winkelhoch stellt einen Antrag auf Unterschutzstellung der Mammutbäume im Rat der Stadt Gummersbach.

10.Oktober 2012 - erste Zeitungsartikel in der lokalen Presse, darauf folgen in den nächsten Tagen einige Leserbriefe. 

11.Oktober 2012 -  Der Verein Mammutbäume e.V. wendet sich mit einem offenen Brief an Bürgermeister Helmenstein und bittet um Schutz der Bäume

18.Oktober 2012 -  Ortstermin mit Bürgermeister, Besitzern, Vereinsmitgliedern von Mammutbäume e.V., Vertretern von Stadt und Kreis, Dorfgemeinschaftsvertretern und Presse. Es wird versucht, die Finanzierung eines Expertengutachten und von Pflegemaßnahmen für die nächsten zehn Jahre zu realisieren, erste finanzielle Zusagen werden schon beim Ortstermin gemacht. Ob die Finanzierung zustandekommt und wie sich die Grundstückseigentümer dann entscheiden, wird die Zukunft zeigen...

23.Oktober 2012  -  Der NABU Oberberg will sich jetzt auch für den Schutz der Bäume einsetzten.

22.November 2012  -  Bürgermeister Helmenstein lädt zu einem Treffen mit Eigentümern, Anwohnern, Vertretern der Dorfgemeinschaft, Umweltschützern und Vertretern von Stadt, Land und Bürgerverein ein. Den Eigentümern wird ein neues Expertengutachten und die langfristige Übernahme der Pflegemaßnahmen angeboten.

15. Januar 2013  -  Pressemitteilung von Bürgermeister Helmenstein: Beide Eigentümer nehmen das Angebot an.

Dezember 2013  -  Das Expertengutachten ist negativ, beide Bäume werden als krank und nicht erhaltenswert eingestuft. Somit tritt der Pflegevertrag nicht in Kraft.

27.-29. Januar 2014  -  Der obere Mammutbaum wird gefällt.

Frühjahr 2014 - Gründung Mammutbaumverein  zum Schutz und zur Pflege des verbliebenen Baumes.


Vorherige Seite: Geschichtenerzähler
Nächste Seite: Die Waldameise